Gridone

Der Gridone, auch Ghiridone und Limidario genannt, ist der höchste Berg, der das Lago Maggiore umhüllt. Die hier beschriebene Tour klettert die schweizerische Seite und geht auf der italienischen Seite. Auf beiden Seiten die Asphaltstrassen enden weit weit vom Gipfel; Die Tour erfolgt meistens auf Wanderwege.

Die Etappen

Brissago - Mergugno - Gridone - Spoccia- Cannobio - Brissago

Datenblatt

Locarnese
Höhe: 2188 m
Höhenunterschied: 1974 m
Distanz: 42 km
Fahrzeit: 5 Stunden
Nicht fahrbar: 1-2 Stunden
Jahreszeit: Juni - Oktober
Fahrtechnik: ND
Kondition: ND
GPS-Daten: -
Karte: -

Beschreibung

Es gibt ein paar Strassen, die den untersten Teil des Gridone klettern. Die leichteste ist diejenige, die von Brissago bis Incella und Monti di Mergugno (1050 m) steigt. Mit einer Länge von 8 km und einer durchschnittlichen Steigung von 10%, sie ist von den Rennradfahrer beliebt.
Die Strasse endet in Mergugno. Hier kehren Rennradfahrer um und beginnen den Abstieg, aber Mountainbiker sind egrade am Anfang des Abenteuers erreicht. Wir folgen den schönen Pfad, der im Schutzwald von Brissago steigt. Das erste Drittel der Strecke ist teilweise befahrbar, auch wenn es ziemlich hart ist, dann muss er bis zu Rifugio Al Legn (1804 m) meistens zu Fuss zurückgelegt werden.

Grat von Gridone

Danach klettern wir in Richtung Bocchetta di Valle (1948 m), wo man endlich den Gipfel der Gridone mit seinen grossen orange Kreuz sehen kann. Um dorthin zu gelangen müssen wir noch zwei steilen Schornsteine überweinden, was mit dem Fahrrad sehr schwierig ist. Wenn man endlich auf den Gipfel gelangt, man muss hoffen, dass dort niemand gibt, denn jedermann, der uns sehen würde, würde denken, wir sind verrückt. Und er hätte recht.

Mit dem MTB auf der Spitze von Gridone

Die Abfahrt beginnt auf dem Grat in Richtung Westen; Der Weg ist gelb-rot markiert. Nach weniger als ein Kilometer wir verlassen den Grat fahren in Richtung Süden. Der Weg ist ziemlich eng, aber er kann teilweise von erfahrenen Biker mit höchsten Vorsicht gefahren werden. Allerdings viele Strecken müssen unbedingt zu Fuss zurückgelegt werden.

Abfahrt von Gridone

Nach Bocchetta del Fornale der Pfad geht zum breiten südlichen Grat und wird zunehmend glatt und angenehm. Auf 1600 m finden wuir das erste Bauernhaus von Alpe la Quadra, gefolgt von den Wiesen der Alpe Spoccia. Während wir langsam der Zivilisation nähern, der schmale Weg bekommt einen bequemen Maultierpfad.

Abzweigung für Sorgente del Fornale

Bei 1334 m kommen wir zu einer Gabelung. Auf der linken Seite eine steile Schotterstrasse führt durch Olzeno und erreicht Gurrone (697 m), wo dann die Strasse nach Cannobio zu finden ist. Dies ist die Abfahrt, die jeder vernünftige Mensch wählen würde, aber da in diesem Moment kluge Personen zu Hause mit einen Eis sind, wählen wir die harte Abfahrt: den Pfad auf der rechten Seite. Es is zunächst ziemlich flüssig und führt zu dem kleinen Dorf Bronte. Durch ziemlich steilen Wäldern und Lichtungen, die sehr gute Fahrtechnik erfordern, führt es zur Rio Secco Brücke: nach der Brücke erreichen wir Spoccia (798 m) mittels einem teilweise unfahrbaren Pfad. Von Spoccia ist es endlich einfach, die Hauptstrasse des Cannobinatal zu erreichen, und dann die Hauptstrasse von Verbano See, die zurück nach Brissago führt.

Neuigkeiten:

Dunzio

Video

Die farbige Überquerung von Vallemaggia zu Tegna!

Alpe di Trecciura

Video

Eine der schönsten Abfahrten im Tessin!

Lago Mognola

Video

Die Abfahrt von Mognola See entlang eines alten Wasserwerks!

Corsgèla

Video

Corsgèla, Entdeckung einer verborgenen Welt!